Ich habe keine Seele

ICH BIN EINE SEELE 

Ich habe einen Körper

 

                               

 

ICH MÖCHTE DICH DARAN ERINNERN

DEIN HERZ WIEDER ZU ÖFFNEN

UND DARAN,

WER DU WIRKLICH BIST

UND DASS DAS WUNDER

NACH DEM DU SOLANGE GESUCHT HAST

DU SELBST BIST

 

 

 

Ich bin gekommen um DICH von der Sklaverei zu befreien,

die DU dir selbst geschaffen hast

um DICH daran zu erinnern,

DASS DU FREI BIST

 

 


 

Hallo! Mein Name ist Andrea.  Mein Name ist ein unwichtiges Detail, genau so woher ich komme und welche Ausbildungen ich hinter mir habe, da all diese Dinge in Wahrheit nichts über MICH aussagen.

Ich wurde am 07.03.1989 in einer kleinen Stadt Namens „Horn“ in Österreich, in eine „perfekte“, quadratische Welt hineingeboren.

Schon als kleines Kind hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt und habe immer sehr intensiv meine Umwelt beobachtet und versucht, den sogenannten „Fehler in der Matrix“ zu finden, der mir beweist, dass das, was wir sehen und erleben, nur das ist, was uns gesagt und in den Kopf gepflanzt wurde. So wie wir alle, wurde ich, als sensible Seele hinein in einen menschlichen Körper geboren und mein Gehirn wurde mit unwichtigen Informationen vollgestopf, die mich, so wie alle anderen Menschen limitieren, stark und lichtvoll zu sein und sich wieder zu erinnern, warum sie hier sind.  Ich habe die Hinweise nicht verstanden, denn auch um mein Herz haben sich Mauern gebaut, die mich vor dem, was ich sah und erlebte, schützen sollten. Die Erde fühlte sich nie an, wie mein Zuhause und im Alter von sechs Jahren war es für mich der schönste Gedanke, einfach einzuschlafen und nie wieder aufzuwachen, obwohl ich bis zu diesem Alter eine normale und schöne Kindheit hatte. Mit 14 Jahren erlebte ich das Wunder auf das ich so lange gewartet hatte. Nach diesem Moment  konnte ich plötzlich das Licht wieder erkennen und die Hinweise bewusst wahrzunehmen. Mit 15 Jahren begann ich, Gedichte und Texte zu schreiben, 3 Jahre später dann mein Buch. Erst 10 Jahre später fand ich dann den Mut,  es an die Öffentlichkeit zu bringen, da es sehr viele sehr persönliche Erinnerungen enthält und anfangs nur für mich selbst gedacht war.

Depression“, „Burn out“, „psychisch krank“  .. sind alles nur Worte, um uns davon abzuhalten, nach der Wahrheit zu suchen. Wir sind nicht krank, wenn wir merken, dass etwas nicht in Ordnung ist und das Gefühl haben, dass es noch mehr geben muss, als das hier.

 

 

 

Ich möchte etwas bewegen

Bewegung in den Herzen der Menschen

 

Ich möchte berühren

Diejenigen, die vergessen haben, wie man fühlt

 

Ich möchte helfen

Denen helfen, die Hilfe brauchen und es nicht wissen

 

Ich möchte lachen

Lachen mit all denen, die es längst verlernt haben

 

Ich möchte befreien

All diejenigen, die gefangen sind in ihren eigenen Körpern

 

Ich möchte fesseln

Fesseln ohne jemanden einzuschränken

 

Ich möchte teilen

Mit allen, die nichts haben und doch so viel geben

 

Ich möchte vergeben

Denen, die nicht wissen, was sie tun

 

Ich möchte leben

Leben in meiner Wahrheit und nicht in der, der anderen

 

Ich möchte sehen

Mit meinem Herzen die Schönheit und Vollkommenheit dieser Erde

 

Ich möchte fühlen

Fühlen, wie mein Herz mit jedem einzelnen Schlag „Ja!“ schreit

 

Und ich möchte lieben

Jeden Stein, Jeden Baum, Jedes Lebewesen und vor allem diejenigen,

die nicht wissen, wie sehr sie es verdienen

 

 


 

 

 

 

 

 

Ich möchte Frieden bringen

 

Ich will Liebe bringen, wo man sich hasst.


Ich will Versöhnung bringen, wo man sich kränkt.


Ich will Einigkeit bringen, wo Zwietracht ist.


Ich will Glauben bringen, wo Zweifel quält.


Ich will Wahrheit bringen, wo Irrtum herrscht.


  Ich will Hoffnung bringen, wo Verzweiflung droht.


Ich will Freude bringen, wo Traurigkeit ist.

 

  Ich will das Licht bringen, wo Finsternis waltet. 

 


 
 
 
 
Es interessiert mich nicht, womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst.
Ich möchte wissen, wonach Du innerlich schreist und ob Du zu träumen wagst, der Sehnsucht Deines Herzens zu begegnen.  
 
Es interessiert mich nicht, wie alt Du bist.
Ich will wissen, ob Du es riskierst, wie ein Narr auszusehen, um Deiner Liebe und Deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins. 
Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu Deinem Mond stehen.
 
Ich will wissen, ob Du den tiefsten Punkt Deines eigenen Leids berührt hast, ob Du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob Du verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.

Ich will wissen, ob Du mit dem Schmerz - meinem oder Deinem - dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen

Ich will wissen, ob Du mit der Freude - meiner oder Deiner - da sein kannst, ob Du mit Wildheit tanzen und Dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken. 
 
Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die Du erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob Du jemanden enttäuschen kannst, um Dir selber treu zu sein. Ob Du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht Deine eigene Seele verrätst.  
 
Ich will wissen, ob Du vertrauensvoll sein kannst und von daher vertrauenswürdig. 
 
Ich will wissen, ob Du Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist und ob Du Dein Leben aus Liebe lebst und durch diese Liebe das schöne siehst

Ich will wissen, ob Du mit dem Scheitern - meinem und Deinem - leben kannst und trotz allem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Mondes rufst: "Ja!"
Es interessiert mich nicht, zu erfahren, wo Du lebst und wie viel Geld Du hast.

Ich will wissen, ob Du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung, erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für Deine Kinder getan werden muss.
 
Es interessiert mich nicht, wer Du bist und wie Du hergekommen bist.
Ich will wissen, ob Du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem Du gelernt hast.

Ich will wissen, was Dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt.
Ich will wissen, ob Du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gerne mit Dir zusammen bist.

 

 

 

 

ICH BIN DER REICHSTE MENSCH DER WELT

ICH HABE KEINEN PALAST

ICH HABE DEN GANZEN HORIZONT

 

 

 

 

 


 

Ich will, dass du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen,

 

Ich will, dass du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen,

 

ich will, dass du vertraust, ohne etwas zu erwarten,

 

ich will, dass du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden,

 

ich will, dass du für mich sorgst, ohne mich zu besitzen

 

ich will, dass du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen,

 

ich will ,dass du mich umarmst, ohne mich zu erdrücken

 

ich will, dass du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen,

 

ich will, dass du mich hälst, ohne mich festzuhalten,

 

ich will, dass du mich beschützt, aufrichtig,

 

ich will, dass du dich näherst, doch nicht als Eindringling.

Ich will, dass du all das kennst, was dir an mir missfällt,

dass du es akzeptierst, versuche es nicht zu ändern

 


 

 

 

 


 

Ich danke allen........

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben,

sie haben meine Phantasie beflügelt.

Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten,

sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben,

sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.

Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben,

sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.

Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben,

sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben,

sie haben mir Raum gegeben für Neues.

Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben,

sie haben mich wachsam werden lassen.

Ich danke allen, die mich verletzt haben,

sie haben mich gelehrt im Schmerz zu wachsen.

Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben,

sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Vor allem aber danke ich all jenen,

die mich lieben so wie ich bin.

Sie geben mir Kraft zum Leben.

 


 

 

WAS HABE ICH IN GELERNT?

 

Ich habe gelernt, mich selbst zu akzeptieren und zu lieben, als Mensch, so wie ich bin, mit all meinen Stärken, ich habe gelernt, dass der Mensch keine Schwächen hat, dass all das, was er als Schwäche bezeichnet, das ist, dass ihn so besonders und einzigartig macht.

Ich habe gelernt, dass es im Leben keine Fehler gibt - und dass alles gut ist, wie es ist. Ich habe gelernt, zu vertrauen und alle meine Ängste loszulassen, denn ich habe gelernt, dass Ängste nur Illusionen sind. Ich habe gelernt, das dass, was die Menschen als "Fehler" bezeichnen, Erfahrungen sind, die uns helfen, zu wachsen. Ich habe gelernt, dankbar zu sein für diese Erfahrungen nd aus ihnen zu lernen und mit ihnen zu wachsen.

Ich habe gelernt, an nichts mehr festzuhalten. Loszulassen. Alles, was sich mir in den Weg stellt und mich daran hindert, zu wachsen. Ich habe gelernt, dass niemand etwas besitzen kann, dass alles frei ist. Vor allem der Mensch selbst. Dadurch habe ich gelernt, selbst frei zu sein und mich von allen Fesseln zu lösen

Ich habe gelernt, bedingunslos zu lieben, mich und alles andere auf dieser Erde. Ich habe aufgehört, Erwartungen zu stellen an mich und meine Umwelt, denn ich habe gelernt, dass alles seine Zeit braucht und wir uns alle in einer unterschiedlichen Entwicklungsphase befinden, ich habe gelernt, auch die Menschen, die ich nicht verstehen kann, zu lieben. Ich habe gelernt, dass bedingungslose Liebe so viel Gutes hervorbringen kann, in mir selbst und meinem Umfeld.

Ich habe gelernt, dass es keinen Tod gibt, das dass, was die Menschen Tod nennen "Leben" bedeutet. Ich habe gelernt, dass wir niemals von unserem wahren Zuhause getrennt sind, und dass, wenn wir "sterben" unser richtiges Leben erst beginnt.

Ich habe gelernt, dass ich alles, was ich brauche, in mir selbst habe. Das ich das, wonach ich so lange gesucht habe, die ganze Zeit schon hatte. Ich habe gelernt, dass die Freude und das Glück, dass ich in mir fühle niemand von außen beeinflussen kann und ich niemanden dafür verantwortlich machen darf  außer mich selbst.

Aber letzendlich habe ich gelernt, dass ich das alles schon längst wusste, dass ich es nicht gelernt habe, sondern dass ich mich nur  wieder daran erinnert  habe 

 


 

 

DU BIST FREI


DU MUSST GAR NICHTS


DEINE EINZIGE VERPFLICHTUNG GILT DEINEM HERZEN


 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben